balloons-402685_960_720 (1)

Reisebericht Disneyland Paris: Zu Besuch bei Micky Mouse & Co

Zwei erlebnisreiche Tage im Disneyland

Als meine Freundin und ich ein günstiges Paket für einen 3-Tage-Kurzurlaub ins Disneyland Paris entdeckten, schlugen wir sofort zu. In einem 3*Hotel inkl. Frühstück und Shuttle-Service sollten wir die Möglichkeit haben 2 Tage lang den Disneyland Park sowie den benachbarten Walt Disney Studios Park entweder am 1. und 2. oder am 2. Und 3. Tag zu besuchen.

Da unser Flug erst abends in Paris ankam, entschieden wir uns natürlich für den 2. und 3. Tag. Am Flughafen Charles-de-Gaulle holte uns ein Shuttle Bus ab und brachte uns zur „Disney’s Sequoia Lodge“, einem Hotel direkt Lake Disney, welcher von einem Wald umgeben war. Auch das Hotel erinnerte sehr an eine idyllische Berghütte im Stil der nordamerikanischen Nationalparks. Dazu passend verfolgte das Hotel durchgehend das Thema Bambi. So waren zum Beispiel auch unsere Bettdecken mit Bambi und ihren Freunden verziert, was wir sehr entzückend fanden.




Am nächsten Morgen standen wir extra früh auf, da wir am Abend vorher den Hinweis erhielten, dass der Frühstückraum zur normalen Zeit sehr überfüllt sein sollte. Das Frühstück fiel eher bescheiden aus und warme Speisen erhielt man nur gegen einen Aufpreis, allerdings versuchten wir uns nicht weiter daran zu stören. Wir waren ja schließlich nicht wegen des Essens hier.

Von einer Achterbahn zu nächsten

Reisebericht Disneyland ParisSo machten wir uns direkt nach dem Frühstück auf dem Weg in den Disneyland Park. Dieser unterteilt sich in fünf Themenbereiche, dem Adventure Park, dem Frontierland, der Main Street USA, dem Discoveryland und dem Fantasyland. Wir verzichteten auf den kostenlosen Shuttlebus und entschieden uns die paar Minuten zu Fuß zu gehen. Schon von weitem erkennt man den Eingang zum Disneyland Park, welcher zugleich das teuerste Hotel im Disneyland Paris ist.

Der Eingang führte direkt auf die Main Street, die wir bei strahlendem Sonnenschein gemütlich entlang schlenderten. Unser erstes Ziel war das Frontierland, einer Westernstadt links neben der Main Street. Dort besuchten wir die „Big Thunder Mountain“, die meistbesuchte Achterbahn Frankreichs in Form eines Minenzuges, der durch einen Bergstollen führt. Auch dem Geisterhaus „Phantom Manor“ statteten wir hier einen Besuch ab. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Attraktionen vor allem durch die langen Warteschlangen so viel Zeit in Anspruch nehmen und so machten wir uns kurz darauf auf den Weg in die weiteren Themenparks. Besonders gefallen hat uns dort auch die Achterbahn „Space Mountain Mission 2“ im Discoveryland. Wie man vermutlich merkt, konzentrierten wir uns eher auf die bekannten Attraktionen des Freizeitparks und überließen die vielen Shows, die Disneyland Paris außerdem anbietet, den Kindern. Um 17 Uhr stand schließlich noch eine Parade an, die vorbei am Dornrösschen Schloss über die Mainstreet führte. Viele Charaktere wie Donald Duck und Mickey Mouse winkten auf den Wagen den vielen Zuschauern zu.

Unser Abendessen genossen wir im „Annette’s Dinner“, einem der preiswerteren Restaurants direkt am Eingang zum Disney Village. Natürlich bestellten wir passend zu dem US-amerikanischen Stil der 50 er Jahre des Restaurants einen Burger, der uns auch wirklich schmeckte. Einige der Kellner waren als Highlight sogar auf Rollschuhen unterwegs.

Ein Blick hinter die Kulissen 

Für den nächsten Tag hatten wir uns den Walt Disney Studios Park vorgenommen. Auch hier war unser erstes Ziel die „Rock’n’Roller Coaster“ Achterbahn, die in weniger als 3 Sekunden von 0 auf 92 km/h beschleunigte, was auch deutlich zu spüren war. Nach diesem Adrenalinkick wandten wir uns einem Blick hinter die Kulissen von Filmen zu, welcher einem im Backlot des Parks ermöglicht wurde. Neben dem Backlot unterteilt sich der Bereich außerdem in die Produktionszonen Frontlot, Production Courtyard und die Toon Studios. Auf sehr interessante Weise wird einem hier die Welt von Kino und Zeichentrick nähergebracht.

Ich komme wieder!




Als wir abends schließlich wieder im Flugzeug saßen, waren wir froh, dass wir die Möglichkeit hatten, das Disneyland Paris an zwei Tagen zu erkunden. Mit einem einfachen Tagesticket hätten wir uns vermutlich zu sehr unter Stress gesetzt, um möglichst viel zu sehen, anstatt den Freizeitpark in all seinen Facetten zu genießen. Insgesamt ist der Freizeitpark ein tolles Erlebnis für Groß uns Klein. Zwar muss man sich mit langen Warteschlangen und teuren Essensstände  abfinden, doch der Park bietet so viele aufregende Attraktionen, unterhaltsame Shows und beeindruckende Spektakel, dass man darüber schnell hinwegsehen kann. Ich werde definitiv wiederkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *